Kloster Stift

Kloster Stift zum Heiligengrabe

Kloster Stift HeiligengrabeDas altehrwürdige Kloster Stift zum Heiligengrabe ist im Nordwest-Zipfel des Landes Brandenburg in der Prignitz gelegen. Der zugleich geistig-religiöse, kulturelle und touristische Ort des Klosterstift zum Heiligengrabe hat eine lange und ereignisreiche Geschichte von  über sieben Jahrhunderten aufzuweisen. Für Urlauber, Tagesausflügler, aber auch für Einheimische lohnt sich ein Besuch des Kloster Stift zum Heiligengrabe zu jeder Jahreszeit.

Führungen durch das Kloster, ein Besuch im Museum und verschiedene Ausstellungen werden angeboten. Für Ruhesuchende bietet das Kloster Stift zum Heiligengrabe verschiedene Einkehrtage und Seminare an, um von dem Stress des Alltages abzuschalten. Ein Spaziergang auf dem wunderbar angelegten Klostergelände mit Kräutergarten ist auch immer empfehlenswert.

Das kulturelle Programm wird durch verschiedene Sommer- und Herbstkonzerte sowie durch die bereits überregional bekannten Kloster- und Adventsmärkte abgerundet.

cimg2351-bear

 

Kloster Stift zum Heiligengrabe
Heiligengrabe
Stiftgelände 1
16909 Heiligengrabe
033962 – 8080
www.klosterstift-heiligengrabe.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Januar geschlossen

Februar:                Sa. – So. 11.00 Uhr – 16.00 Uhr

März:                     Di. – So. 11.00 Uhr – 16.00 Uhr

April – Sept.:         Di. – So. 11.00 Uhr – 17.00 Uhr

Okt. – 20. Dez.:     Di. – So. 11.00 Uhr – 16.00 Uhr

Führungen

Führungen

Februar:                 Sa. – So. 14.00 Uhr
März – 20. Dez.:     Di. – So. 14.00 Uhr

ganzjährig nach Vereinbarung

Andachten in der Heiliggrabkapelle

Andachten in der Heiliggrabkapelle

Andacht zum Wochenbeginn:  Mo.           8.00 Uhr
Mittagsgebet:                             Mo. – Fr. 12.00 Uhr
Vesper zum Wochenschluss:    Fr.            18.00 Uhr

Geschichtliches

Geschichtliches

1287 wurde ein Zisterzienserinnenkloster durch den askanischen Markgrafen mit Unterstützung des Bischofs Heinrich von Havelberg bei dem Dorfe Techow gegründet. 1317 wurde erstmals ein Heiliges Fenstermalerei Klosterstift HeiligengrabeGrab erwähnt. Die Heiliggrabkapelle konnte 1512 eingeweiht werden. Nach der Reformation wurde das Kloster zu einem evangelischen Damenstift umgewandelt, deren Domina 1742 durch Friedrich den Großen wiederum den Titel „Äbtissin“ erhielt.

Die Äbtissin Luise v. Schierstedt gründete 1847 eine Erziehungsanstalt für „Mädchen aus verarmten adeligen Familien“, die bis 1945 bestand. Im Jahre 1909 gründete Äbtissin Adolphine v. Rohr ein Heimatmuseum und archäologisches Museum. Das Kloster wurde 1946 zur neuen Heimat der aus Oberschlesien vertriebenen Diakonissen der Friedenshort-Schwesternschaft. 1952 wurde Pastorin Ingeborg Maria Freiin v. Werthern in das Amt der Äbtissin eingeführt (Amtszeit bis 1995).

Die 700-Jahr-Feier konnte das Kloster Stift zum Heiligengrabe 1987 begehen. Das Gästehaus (heute Hotel Klosterhof) wurde eingeweiht. Seit 1998 wird das Kloster Stift zum Heiligengrabe als Denkmal von nationaler Bedeutung anerkannt. Danach begann die Sanierung der Gesamtanlage und des dazugehörigen Wirtschaftshofes. Von 2011 bis 2016 übernahm Frau Dr. Friederike Rupprecht das Amt der Äbtissin. Seit Januar 2016 ist Frau Dr. Erika Schweizer die neue Äbtissin des Klosters Stift zum Heiligengrabe.

 

Weitere Informationen und Termine zu Einkehrzeiten im Kloster, Seminaren, Andachten und Gebetszeiten sowie Klostermärkten und weiterem sind auf den offiziellen Webseiten des Klosterstift zu finden.

BUCH-TIPP:Das Kloster Stift zum Heiligengrabe“ , Bestandsforschung und Denkmalpflege – gebundene Ausgabe

Kloster Stift Heiligengrabe

cimg2320-zuschnitt

Seite: Kloster Stift