Blandikow

Der Ort Blandikow wurde erstmals 1293 unter dem Namen „Blantekow“ urkundlich erwähnt. Der Name ist wendisch und „blanze“ bedeutet  soviel wie Weideplatz.

In alten Kirchenbüchern wird öfter ein Rittergutsbesitzer zu Blandikow genannt, jedoch ohne nähere Informationen.

Im Zuge der brandenburgischen Gemeindegebietsreform im Jahr 2003 wurde die bis dahin selbständige Gebietskörperschaft Blandikow zum Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Heiligengrabe.

Der Ortsteil ist 1.732,85 ha groß, dies entspricht 9,61 % der Gesamtfläche der Gemeinde Heiligengrabe. Blandikow hat als lang gestrecktes Straßendorf seinen ursprünglichen Charakter beibehalten.

1995 wurde Blandikow in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Es wurden u. a. ein einseitiger Gehweg, 2 Buswartehäuschen, Straßenbeleuchtung und die Friedhofskapelle saniert, ebenso die Außenfassade der Dorfstraße 55.

Im Zuge der Straßenbaumaßnahme Blandikow – Heiligengrabe entstand ein Radweg mit Wetterschutzhäuschen.

Im Dorfgebiet sind nur nicht wesentlich störende Gewerbebetriebe (z. Bsp. Einzelhandel, Schank- und Speisewirtschaften, Betriebe des Beherbergungs-gewerbes) zulässig, weshalb sich Blandikow heute als ein Wohndorf mit schönem Ortsbild, das seinen landschaftlichen Charakter bewahrt hat, präsentieren kann. Südlich des Ortes erstreckt sich das Landschafts- und Naturschutzgebiet „Natte Heide“.

Dorfmitte

Den Dorfmittelpunkt bilden die alte Schule, die Kirche, das Feuerwehrgerätehaus, das Storchennest und der Festplatz.

Die ehemalige Schule und das Wohnhaus Dorfstraße 59/60 sind Baudenkmale.

Dorfkirche

Die Dorfkirche wurde nach einem Brand in der Gemeinde 1819 bis auf die untere Hälfte des westlichen mittelalterlichen Feldsteinturmes mit Backsteinkanten erneuert. Bereits 1887 wurde sie wieder abgerissen und eine größere Kirche erbaut. Heute sehen wir einen neogotischen Backsteinbau mit Südvorhalle. Der gotische Westturm, im Unterbau mittelalterlich, ist aus Feldsteinen mit Backsteinportal. Die Ausstattung und die trapezförmig aufsteigende Holzdecke sind durch den Umbau 1886 entstanden. Aus dem gleichen Jahr stammt auch die Lütkemüller-Orgel.

DörBB-Tenne

Die DörBB–Tenne, als dörfliche Begegnungsstätte, wurde durch Arbeitsförderung und die Gemeinde errichtet. Sie ist Anlaufpunkt für Jung und Alt und prägt mit Hilfe der Vereine und der Gemeinde das aktive gesellschaftliche und kulturelle Leben im Dorf. Mit den „Feldlerchen“ hat Blandikow seit 1992 einen Chor, der sogar über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist.

Kuckucksmühle

An der Verbindungsstraße Blandikow – Grabow wurde um 1250 eine Wassermühle erbaut, die einen Faktor für den damaligen wirtschaftlichen Aufschwung darstellte. Heute ist sie ein Baudenkmal und als Kuckucksmühle bekannt.

Hier gelangen Sie zu den anderen Ortsteilen der Gemeinde Heiligengrabe:

Blesendorf –   Blumenthal –   Grabow –   Heiligengrabe –   Herzsprung –   Königsberg –   Jabel –   Liebenthal –   Maulbeerwalde –   Papenbruch –   Rosenwinkel –   Wernikow –   Zaatzke

Seite: Blandikow
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis