Vortrag in der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald – Mittwoch, 7. November 2018, 18.00 Uhr

Tobias von Borcke: Der nationalsozialistische Völkermord an Sinti und Roma und der Kampf um Anerkennung nach 1945

Als Projektmitarbeiter des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma, referiert er über die Verfolgung der Sinti und Roma während der NS-Zeit und über die lange verweigerte Anerkennung ihrer Verfolgung nach 1945. 

Im Anschluss an Vortrag und Gespräch findet die für alle Interessierten offene Mitgliederversammlung des Freundeskreises der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald statt.

Während des Nationalsozialismus wurden Sinti und Roma zunächst systematisch aus der deutschen Gesellschaft ausgeschlossen, nach rassistischen Kriterien erfasst und in verschiedene Lager verschleppt. Dem Völkermord während des Zweiten Weltkriegs fielen europaweit ungefähr 500.000 Sinti und Roma zum Opfer.

Eine Anerkennung dieser Verbrechen seitens der deutschen Mehrheitsgesellschaft blieb nach 1945 aus. An der Tagesordnung waren vielmehr Kontinuitäten in personeller, ideologischer und teilweise auch rechtlicher Hinsicht. Erst die Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma konnte die offizielle Anerkennung des Völkermordes in den 1980er Jahren erreichen und auf den fortgesetzten Rassismus und die daraus entstehende Diskriminierung hinweisen. Aus der Bürgerrechtsbewegung gingen mit dem Zentralrat sowie dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma zwei Institutionen hervor, die sich gegen den bis heute weit verbreiteten Antiziganismus und für die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Sinti und Roma einsetzen.

Tobias von Borcke ist Soziologe und seit einigen Jahren in der historisch-politischen Bildungsarbeit tätig (u.a. Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Topographie des Terrors, Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße). Die NS-Verfolgung von Sinti und Roma sowie die Kontinuitäten über 1945 hinaus waren und sind dabei einer seiner thematischen Schwerpunkte. Seit 2016 Mitarbeiter des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben!“.

 

Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald

Belower Damm 1

16909 Wittstock

039925-2478

below@gedenkstaette-sachsenhausen.de

www.stiftung-bg.de

Check Also

Erzieher/in für Einsatz bis Jahresende im Kindergarten Blumenthal gesucht

Öffentliche Stellenausschreibung der Gemeinde Heiligengrabe Die Gemeinde Heiligengrabe sucht für den sofortigen Einsatz eine/n staatlich …

Nächste Impfaktion Wittstock-Heiligengrabe am 22. Januar 2022

Die Stadtverwaltung Wittstock/Dosse und die Gemeinde Heiligengrabe bereiten auf Initiative der niedergelassenen Hausärzte die Durchführung …

Impftermine: Aktuelle Informationen

Nachfolgend erhalten Sie einige neue Termine für das Kinderimpfen sowie kleine Änderungen, die aus organisatorischen …

Artikel: Vortrag in der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald – Mittwoch, 7. November 2018, 18.00 Uhr